www.martinnaef.ch / 3: Briefe > Johanna M. 24. Dezember 2003
.

Johanna M. 24. Dezember 2003

Hallo (Jo)-Hanna,

Und - wie ist's dort unten - far away and yonder? Across the waters and the blue blue sea? Haben die Kapverden dich gut empfangen? Und wie geht's mitdeinen deutschen Frauen? Habt ihr's gut mitsammen? Hier wird kräftig Weihnacht gefeiert. Die Strassen sind leer, die Nacht ist kalt, am Radio spielen sie Weihnachtslieder.

Ich war zum Znacht bei Werner und Mirika und den Kindern. Wollte dort eigentlich nur meine Geschenke  abgeben, konnte dann der liebevollen Einladung und dem guten Essensduft nicht wiederstehen. Nach dem Znacht haben wir gesungen und musiziert, etwas chaotisch, niemand kann kein Text nicht mehr und die Stimmung war wohl auch schon heiliger und andächtiger. Aber schön war's trotzdem. Die drei Kids sind einfach toll. Jedesmal eine grosse Herzensfreude. Jetzt bin ich hier und geniesse die stille Zeit. Morgen Nachmittag werde ich mit einigen Menschen wandern und am Abend bei Johanna - meiner einstigen Hausherrin in Reinach - Raklett essen und übermorgen fahre ich nach Zweisimmen, wo wir meines anderen Bruders Thomas 50. Geburtstag feiern. Und du? Wie geht's Dir so im neuen Land? Was für erste Eindrücke hast Du?

Ich denke nach wie vor daran, im Januar oder Februar mal zu kommen, wenn ich eine Frachterpassage oder ein Segelboot nach Sal oder sonst in die Nähe finde. Allerdings bin ich in dieser Sache noch keinen Schritt weiter gekommen. Ich habe Deine CD zwar gekriegt, konnte Dein Briefchen auch lesen, doch die PDF-Dateien erweisen sich weiterhin als widerspenstig. Jaws liest mir zwar alles vor, doch hat das Programm mit der Spaltendarstellung Mühe. Auch das braucht also seine Zeit, doch wer weiss: vielleicht bewährt sich der alte Spruch "ende gut, alles gut" auch hier. Bei Geheeb hat's damit jedenfalls endlich geklappt, denn - ich weiss nicht, ob ich das schon geschrieben habe: Vor ein paar Tagen habe ich (Haleluia, hip hip hurra!) Wolfgang (dem Layouter) die letzte Datei mit der Bibliographie, der Zeittafel und dem anderen Zeug aus dem Anhang geschickt. Damit ist der Text nun ganz und gar bei ihm und ich bin ein freier Mann! Das ist ein wunderbares Gefühl, nach soviel warten und dranbleiben!

Tja Du. Ich freue mich auf Deine ersten Nachrichten aus Kapverdien. Ich umarme Dich ganz fest und wünsch Dir schöne (Feier)-Tage, liebe Menschen und ein frohes Herz!

Bis bald wieder,

Martin