www.martinnaef.ch / 3: Briefe > Wolfgang B., 31. Januar 1997
.

Wolfgang B., 31. Januar 1997

Lieber Wolfgang! Heute schreibe ich aus Mittel-Tenessy. Ich bin seit ca. 8 Tagen hier - im Hinterland von Nashville -, im sogenannten Short Mountain Sanctuary, einer Kommune von etwa 16 schwulen Männern, die die Nase voll hatten oder haben vom kaputten Stadtleben und jetzt hier (als "Family of choice") ein sehr einfaches, ländliches Leben führen. Ich sitze im "Vogelhäuschen", einer Art Baumhütte - Leichtestbauweise - ohne Heizung und ohne nix. Das Vogelhaus ist mein Ort - allerdings leider meist zu kalt, um mich wirklich heir aufzuhalten, denn nicht nur in New York City, wo ich vorher eine Woche war, sondern auch hier ist leider noch Winter - und wird noch eine Weile lang Winter sein, wie ich mir habe sagen lassen. Während ich also mit ziemlich steifen Fingern zu tippen versuche - die Sonne, die heute lieberweise mal wieder auf uns hinuntergekuckt hat, zieht sich bereits wieder zur Nachtruhe zurück - während ich also mit einigermassen steifen Fingern tippe, denke ich an nächste Etappen dieser Reise, denke vor allem an Orte, wo es wärmer ist!

Ich habe inzwischen die Sache mit dem Korrekturlesen geklärt. Die folgenden Menschen sind grundsätzlich bereit, einen Teil oder den ganzen Text korrektur zu lesen, wenn es so weit ist. Ich habe mit ihnen vereinbart, dass Du Dich mit Ihnen in Verbindung setzt (wohl am besten telefonisch), um zu gegebener Zeit abzusprechen, wer wieviel lesen kann und will (das hängt ja u.a. vom Zeitpunkt ab, an dem die Sache aktuell ist und von der Zeit, die Du den betreffenden Leuten geben kannst). Ich gehe davon aus, dass alle Textteile von zwei verschiedenen Leuten gelesen werden sollen; ich glaube, das hast Du im Dezember ebenfalls gesagt. Hier also die Namen:

Barbara D.

Gertrud L.

Franco S.

Albrecht G.

Annemarie N.

Mit Ausnahme meiner Mutter habe ich alle angefragt, sodass sie wissen, worum es geht, wenn Du anrufst.

WICHTIG!

Margot Schiller sollte und wollte den ganzen Text vor der endgültigen Drucklegung ebenfalls nochmals durchkucken. Sie wird vorallem darauf schauen, ob die Bildunterschriften tatsächlich mit den jeweiligen Bildern übereinstimmen oder ob sich hier ein Fehler eingeschlichen hat. Vie3lleicht genügt es da ja, wenn sie nur die Seiten, auf denen Bilder enthalten sind, kriegt. Doch das sprichst Du am besten direkt mit ihr ab. Ihre Anschrift lautet:

Margot S.

Herzlich,