Meine Eckdaten in tabellarischer Form

Anfänge /schulischer Werdergang


Geburtsanzeige von Martin Näf - 7. Juli 1955! Hurra, er ist da!

  • 1955 Geburt als zweites von drei Kindern in Luzern. Einige Monate nach der Geburt wird eine starke Sehbehinderung festgestellt.

  • 1959 Übersiedlung nach Basel; Besuch des Kindergartens.

  • 1962-74 Besuch der Primarschule und des humanistischen Gymnasiums in Basel; Erblindung während des zweiten Gymnasialjahres 1967/68.

  • 1974 Erster Studienaufenthalt an der University of Oregon (Eugene, Oregon, USA).

  • 1976/77 Studium an der Universität Basel (Geschichte, Anglistik, Pädagogik und Heilpädagogik).

  • 1979 Zweiter Studienaufenthalt in den USA; Abschlussarbeit zum Problemkreis Bildung und Mündigkeit; Erwerb des Bachalor of Arts der University of Oregon, Eugene, Oregon.

  • 1979/80 Weitere Studien an der Universität Basel (Schwergewicht: politische Philosophie, Prof. A.Künzli).

  • 1981/83 Studium in Zürich; Erwerb des Lizentiats der phil.hist.Fakultät der Universität Zürich. Hauptfach Pädagogik, Nebenfächer Psychologie und Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters.

  • 1983/95 Regelmässige Weiterbildungen im Bereich Psychotherapie / Beratung / Musiktherapie ohne zusätzliche Abschlüsse.

  • 1996Dissertation im Fach Pädagogik an der Universität Bern

  • 2009 Einführung in die Internationale Entwicklungszusammenarbeit im Rahmen des Ausbildungsprogramms von Volunteer Service Overseas, VSO


Berufstätigkeit


  • 1975 und 1977-78 Lehrer und Erzieher an der Ecole d'Humanité (Hasliberg-Goldern, Schweiz). Schwerpunkte der Arbeit u.a. Schülertheater und -kabarett; Zusammenarbeit mit Ruth C. Cohn im Rahmen der schulinternen tzi -Weiterbildung.

  • 1976/83 Diverse Teilzeitarbeiten und Vertretungen (u.a. an der Psychotherapiestation für Kinder und Jugendliche und der Tagesschule für Sehbehinderte (beide in Basel)) als Lehrer und Erzieher zur Finanzierung des Studiums und/oder im Rahmen obligatorischer Praktika.

  • 1984/85 Lehrauftrag im Fachbereich Psychologie / Pädagogik am städtischen Lehrerseminar in Luzern

  • 1984/92 Tätigkeit als Kursleiter in der Lehrerbildung (Fachbereich Psychologie / Pädagogik) und der allgemeinen Erwachsenenbildung (u.a. Gesprächsführungskurse im Rahmen des Weiterbildungsangebotes des Personalamtes Basel und der Basler LehrerInnenfortbildung); Tätigkeit als Supervisor in verschiedenen sozialen Einrichtungen; Lehrauftrag für das Fach Psychologie an der Gymnastikschule Guggenberg in Basel.

  • 1985/88 Recherchen zu dem Buch "Alternative Schulformen in der Schweiz" (1988 in erster, 1990 in zweiter Auflage im Verlag Pro Juventute, Zürich erschienen).

  • 1986/95 Gründung und Organisation bzw. Mitorganisation der jährlichen "Schweizer Alternativschultreffen" und andere bildungspolitische Aktivitäten.

  • 1989/90 Gründung der "Vereinigung Freier Schulen der Schweiz", VFSS/ASEN, im September 2004 aufgelöst. Vorstandsmitglied und verantwortlicher Redakteur der von der Vereinigung herausgegebenen Zeitschrift "endlich! ... Zeitung für ein freies Bildungswesen" bis 1993.

  • 1990/93 Mitarbeit im "Initiativkreis für Freiheit im Bildungswesen", IFB?Schweiz (im Okt.93 aufgelöst), in der Arbeitsgemeinschaft Schweizer Privatschulen, ASP, dem "europäischen Forum für Freiheit im Bildungswesen", EFFE , sowie weiteren bildungspolitischen Gremien. Teilname an zahlreichen Konferenzen im In- und Ausland. Organisation von Podiumsdiskussionen und ähnlichen Veranstaltungen.

  • 1989/96 Mitarbeit beim Aufbau des Geheeb-Archivs der Ecole d'Humanité, Goldern-Hasliberg.

  • 1996 Dissertation bei Prof. Jürgen Oelkers, 1998 unter dem Titel „Paul Geheeb – seine Entwicklung bis zur Gründung der Odenwaldschule“ im deutschen Studienverlag in Weinheim veröffentlicht.

  • 1997/2003 Fortsetzung der wissenschaftlichen Bearbeitung des Nachlasses von Paul und Edith Geheeb-Cassirer im Rahmen eines vom Schweizerischen Nationalfond zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung unterstützten Habilitationsprojektes. Als Ergebnis erscheint 2006 der zweite Band der Geheeb-Biographie unter dem Titel "Paul und Edith Geheeb-Cassirer. Gründer der Odenwaldschule und der Ecole d’Humanité – Deutsche, Internationale und Schweizerische Reformpädagogik 1910 bis 1961".

  • 1998/99 Freier Mitarbeiter am pädagogischen Institut der Universität Bern.

  • 1985 bis heute regelmässige Veröffentlichungen in Fachzeitschriften, Sammelbänden und in der Tagespresse sowie Engagements als Referent und/oder Podiumsteilnehmer zu pädagogischen Fragen und Fragen zum Thema Behinderung / Blindheit.

  • 2000 bis heute Mitarbeit in der Arbeitsgemeinschaft Ausbildung Sehbehinderung und Gründung des Forum Ausbildung Sehbehinderung, FAS.

  • 2003 Gründung der Mailingliste Handicap.ch als behindertenpolitisches Forum.

  • 2004-2010 Mitglied des Vorstandes der schweizerischen Bibliothek für Blinde und Sehbehinderte, heute schweizerische Bibliothek für blinde, Seh- und Lesebehinderte

  • 2006 Lancierung der Webseite Entschulung.ch

  • 2007 2008 Arbeit als Lehrer und Erziehr an der Ecole d'Humanité.

  • 2011, Januar bis April Volunteer Teacher für Psychologie und Englisch und volunteer rector der Panafrican Peace University, PPU in Uvira, demokratische Republik Kongo.

  • 2011 Mai bis September Gründung des Vereins PPU Switzerland; Werbe- und Fundraisingaktivitäten für die PPU in der Schweiz.

  • 2012 Januar Auflösung des Vereins PPU Switzerland; Gründung des Vereins DarsiLaMano zur Unterstützung sozialer und pädagogischer Projekte in ärmeren Gegenden der Welt; Mithilfe beim Wiederaufbau der Ecole de l'Unité in Butembo, RD Congo .

  • 2012 Juni bis November Vorträge in der Schweiz zum Thema "Abenteuer Welt; unterwegs mit dem weissen Stock"; Fundraisingaktivitäten zu gunsten der Projekte von DarsiLaMano.

  • 2012-13 (geplant) 4 bis 6monatiger Aufenthalt in Makalundi, Niger; evtl. Lancierung eines Bildungsprojektes für Erwachsene.



Reisen und Auslandsaufenthalte


  • 1974 Studienaufenthalt an der University of Oregon, Eugene OR; USA.

  • 1979 Zweiter Studienaufenthalt an der University of Oregon; Erwerb des Bachalor of Arts (BA).

  • 1987 Zweimonatige Reise durch die USA

  • 1990 bis 2000 Mehrere kürzere Aufenthalte in der ehemaligen DDR, Polen und Rumänien

  • 1996/97 6-monatige Reise durch die USA, u.a. Aufenthalte im Short Mountain Sanctuary, TN, und im Ojai Institute, CA.

  • 2000 Dreiwöchiger Aufenthalt in Tanzania; Besuch verschiedener ländlicher Schulen

  • 2004-2005 Sechsmonatige Reise per Bus und Zug etc. via Türkei, Iran, Pakistan nach und durch Indien; Besuch verschiedener Schulen in Pakistan und Indien.

  • <2005-2006 Vierwöchige Studienreise durch Indien, u.a. Besuch des People's Institute for Rethinking Education and Rethinking Development in Udaipur; daran anschliessend dreimonatiger USA-Aufenthalt.

  • 2010-2011 Reise per Bahn und Bus durch Marokko, Mauretanien, Mali und Burkina Faso; u.a. Kontakte mit Blindenorganisationen in Mauretanien und Burkina Faso.

  • 2012 Februar bis Mai Erneuter Aufenthalt in Mauretanien, Senegal, Gambia und im Niger; Kontakt mit diversen sozialen Projekten; 7wöchiger Aufenthalt in Makalundi, Niger.




©2006, Martin Näf, Basel. Letzte Änderung 20. Juni 2012

Kurzbiographie

Martin Näf wurde 1955 in Luzern geboren. Als Kind stark sehbehindert erblindete er mit zwölf Jahren. Er studierte in den USA, in Basel, Zürich und Bern Erziehungswissenschaften, Psychologie und Geschichte. Er ist Autor mehrerer Bücher und zahlreicher Aufsätze zu pädagogikgeschichtlichen und schulkritischen Themen. Seit Herbst 2010 engagiert er sich verstärkt im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit. In diesem Zusammenhang hielt er sich u.a. längere Zeit in der Islamischen Republik Mauretanien, der Demokratischen Republik Kongo und im Niger auf. 2013 hatte er einen Hirnschlag in Afrika und erholt sich langsam.


Dieser Artikel wurde bereits 4311 mal angesehen.