Far from creating independent thinkers, schools have always, throughout history, played an institutional role in a system of control and coercion. And once you are well educated, you have already been socialized in ways that support the power structure, which, in turn, rewards you immensely. - Noam Chomsky

Wer denkt, dass es um Menschen geht, der irrt!

Idyllische Erinnerungen. Stoff für nostalgische Träumereien. Oh nein! Wer mehr erwartet als bestenfalls ein bisschen Unterhaltung, der wird entteuscht, denn unter dem Strich geht es um die Dressur des Menschen ...

Weiter ...

„Lauf, Bello, lauf“. Erinnerungen an die ersten Schuljahre

Wenn ich in Gedanken in die Primarschulzeit zurückgehe, so kommt es mir vor, als ob damals immer Sommer gewesen sei.

Weiter ...

Warum eigentlich? Eine in der Schule nicht mehr gestellte Frage

Es kann einem schon ziemlich schwindlig werden, wenn man so hineingeschmissen ist in den Strom von Nachrichten über Schule und Bildung oder sich - wie ich es gelegentlich tue - selbst hineinschmeisst in diesen Strom!

Weiter ...

Vom Jammer des Staatsschuhmonopols oder: Man isst, was auf den Tisch kommt!

Ich würde mich so freuen, wenn die Schule anders wäre oder gar keine Schule stattfinden würde! Ich würde die Schule fakultativ machen! Ich würde ...

Weiter ...

"Kann der nicht rechnen?" Über die Erziehung des hierarchischen Charakters

Mitmachen, sich Einfügen, still sein und abwarten, dem Lehrer nicht ins Wort fallen, nicht unangenehm auffallen ... diese zum Schulerfolg gehörenden Tugenden werden zu Untugenden, wenn wir nicht auch immer die Gegenkräfte - das Nein sagen und ins Wort fallen, das unangenehm Auffallen und sich Verweigern - stärken.

Weiter ...

Gotthelf, Tolstoj, Steiner und Co. oder: Schule war nicht immer so und muss nicht immer so bleiben

Wir sind von Kindsbeinen an so sehr an die heute übliche Form von Schule gewöhnt, dass die meisten von uns sich kaum noch eine andere Art von Schule oder gar eine Gesellschaft ohne Schule vorstellen können. Wer sich nicht bewusst mit dem Thema Schule befasst könnte fast meinen, dass sie eine Art Naturphänomen sei, auf welches wir eigentlich keinen Einfluss haben. Dabei gibt es unsere moderne, flächendeckende, vom Staat betriebene, obligatorische Volksschule erst seit rund 150 Jahren.

Weiter ...

DIE AKTUELLE SITUATION DER SCHWEIZER ALTERNATIVSCHULEN AUS HISTORISCHER SICHT. FRAGMENTE EINER "SCHULGESCHICHTE VON UNTEN"

Die Schule gibt es in der Form noch nicht so lange. Aber wieso gibt es sie überhaupt? Wieso gibt es Alternativschulen und gar keine Schulen so wenig!

Weiter ...

Jane oder das falsche und das wahre Bewusstsein

Ich verstehe Jane schon, aber ein kleines bisschen macht es mich traurig, weil ... Tolstoi meinte schon lange,dass Schulen freiwillig sein
sollten, weil ...

Weiter ...

Lasst uns Diplome und Zeugnisse abschaffen! Ein Interview

Schule! Schule? Anlässlich des Erscheinens von "Alternative Schulformen in der Schweiz" führte Actio Humana 1989 ein Interview mit Martin Näf

Weiter ...

Homeschooling oder: Grosswerden ohne Schule ... Informationen und Gedanken zu einem abwägigen Thema

Sklaven und Sklavinnen, werft das Joch der Wirtschaft ab und werdet freie Menschen! Das, was uns alt und verbraucht scheint, dass ist neu, neuer als das, was wir 'modern' und 'schick' nennen.

Weiter ...

In der Schule lebt gefährlich, wer seine Menschlichkeit nicht über Bord werfen will!

"Die Resultate der jetzigen Schule - worin bestehen sie? abgenützte Hirnkraft, schwache Nerven, gehemmte Originalität, erschlaffte Initiative, abgestumpfter Blick für die umgebenden Wirklichkeiten, erstickte Idealität unter dem fieberhaften Eifer, es zu einem Posten zu bringen." (Ellen Key: Das Jahrhundert des Kindes. Berlin 1905, S.293)

Weiter ...

KRISHNAMURTI, EIN ANTIPÄDAGOGE?

Wer kennt ihn noch? Wer weiss noch von ihm? Und trotzdem, das Thema bleibt - iritierend und irgendwie beunruhigend.

Weiter ...

Schule, Chance oder Verhängnis?

Immer wieder SCHULE! Man kommt nicht davon los. Es ist wie vor einst die Kirche: Man schimft und man hätte alles mögliche auszusetzen, aber die Schule als ganzes abzuschaffen, das können sich die meisten nicht vorstellen.

Weiter ...

Was die Kirche war, das ist jetzt die Schule, und wir - machen nichts?

1972 erschien eine Studie mit dem Titel "Grenzen des Wachstums", in welcher der "Club of Rome", ein Zusammenschluss verschiedener WissenschaftlerInnen, an Hand von Modellrechnungen zu zeigen versuchte, zu welchem Zeitpunkt die Ressourcen unserer Erde erschöpft wären, wenn es uns nicht gelingt, unsere auf ständigem Wachstum und auf Profitmaximierung beruhende Wirtschaftsweise den physischen Grenzen unserer Erde anzupassen und das unkontrollierte Bevölkerungswachstum zu stoppen.

Weiter ...

Langweilige Zeiten - Gymnasialzeiten!

Es war gegen Ende meiner Gymnasialzeit als ich zum ersten Mal das Gefühlhatte, dass mit unserer Schule etwas wesentliches nicht stimmte. Aber was nicht stimmte, dass konnte ich damals nicht sagen, weil die Worte fehlten!.

Weiter ...

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser ...

Vertrauen ist gut und die Erkenntnisse der modernen Hirnforschung mögen ermutigend wirken, doch in der Realität scheinen wir mehr denn je auf Kontrolle statt auf Vertrauen zu bauen.

Weiter ...

Die Ecole d'Humanite, wirglich eine andere Schule ...

Ich sitze in der Brünigbahn und fahre zurück nach Basel. Ich war zwei Tage in der Ecole oder besser 'der Ecole d'Humanite' , um mich auf meine dortige Arbeit einzustimmen und zu sehen, was ich von Basel mit auf den Berg nehmen soll. Ich werde mit Maria und unserer Familie im oberen Stock des Osthauses wohnen, also genau dort, wo meine Geschichte mit der Ecole vor sage und schreibe 32 Jahren begonnen hat. Damals war ich 19, hatte eine Baseler Matur und ein Jahr College-Erfahrung in den USA hinter mir. Ich war der jüngste Mitarbeiter in der ca. 35-köpfigen Konferenz der Schule Die älteste Mitarbeiterin war die 90-jährige Edith Geheeb. - Von Martin Näf

Weiter ...

Schule, eigentlich? ein Trauerspiel

Ich war das, was man einen "guten" Schüler nennt. Dabei war ich nicht nur gut, weil mein Verstand und mein Gedächtnis in etwa so funktionierten, wie die Schule es in den 1960er Jahren von einem sieben oder zehnjärhigen Jungen erwartete. Ich war vor allem auch deswegen ein guter Schüler, weil ich mich ohne grösseren Protest in die Sache fügte und schnell genug lernte, das beste daraus zu machen.

Weiter ...

FREIHEIT IM BILDUNGSWESEN. PLÄDOYEE FÜR EINEN NOTWENDIGEN LUXUS

"Freiheit im Bildungswesen" ist ein Schlagwort, das seit einiger Zeit wieder vermehrt zu hören ist. Zu beginn dieses Jahres wurde in Zürich der Initiativkreis für Freiheit im Bildungswesen (IFB) gegründet. Kurz darauf erschien die erste Nummer von "Endlich", einer von der Vereinigung der freien Schulen der Schweiz herausgegebenen "Zeitung für ein freies Bildungswesen". Im Mai trat das europäische Forum für Freiheit im Bildungswesen in Helsinki mit einer entsprechenden Deklaration erstmals an eine breitere Öffentlichkeit. Immer geht es um Freiheit -, Freiheit in unserem Bildungswesen, Freiheit in unsern Schulen! Man wendet sich gegen ein Übermass an Bevormundung durch Behörden und Schulverwaltungen, gegen ein Zuviel an einengenden Gesetzen und Bestimmungen, durch welche Lehrer und Lehrerinnen mehr und mehr zu blossen StaatsfunktionärInnen werden, die den von ExpertInnen zentral vorbereiteten Bildungsstoff an Kinder und Jugendliche weitergeben. Bildung muss, so meinen die InitiantInnen all dieser Gruppierungen, in Freiheit geschehen.

Weiter ...

Ich habe genug! Ich kündige!

Vor vier Wochen hat Ilse mich gefragt, ob ich sie im August und im September für je eine Woche in der Schule vertreten wolle: Englischunterricht in 3 Klassen an einem hiesigen Gymnasium, 15 bis 18-järhige, insgesamt 13 oder 14 Lektionen pro Woche. Ich könne es mir bis nach ihren Ferien überlegen. „Nach ihren Ferien“ ist jetzt. Ich kann den Entscheid also nicht mehr lange vor mir herschieben.

Weiter ...